article---Warum-du-lernen-solltest-zu-ruhen-Teil WARUM DU LERNEN SOLLTEST ZU RUHEN (TEIL 1 VON 3)

Hast du damit zu kämpfen, Durchbrüche und Wiederherstellung in einigen Lebensbereichen zu erleben? Liebe Freunde, Gott möchte, dass wir eine Haltung des Ausruhens und Entspanntheit einnehmen, um Seine Segnungen zu empfangen! Lies diese dreiteilige Serie von Joseph Prince und erfahre, wieso Ruhen die kraftvollste Haltung ist, die man im Leben einnehmen kann.

Gegenwärtig sitzt Jesus zur rechten Seite des Vaters auf dem Thron (siehe Hebräer 8,1). Und in der Bibel steht, dass so wie Christus ist, wir in dieser Welt sind (siehe 1. Johannes 4,17). Das heißt, dass wir ebenfalls zur rechten Seite des Vaters sitzen.

Sitzen ist ein Bild fürs Ausruhen. Im Alten Testament setzten sich die Priester nie hin. Es gab keine Stühle in der Stiftshütte Moses oder im Tempel, weil ihre Arbeit nie zu Ende war. Jesus jedoch setzte sich, weil Sein Werk vollbracht ist (siehe Johannes 19,30; Hebräer 10,11-13). Und zu mir hat Gott gesagt: „Sohn, fordere mein Volk auf, eine thronende Haltung zu haben.“

Was bedeutet es also, eine „thronende Haltung“ zu haben?

“Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel für deine Füße! Der Herr wird das Zepter deiner Macht ausstrecken von Zion: Herrsche inmitten deiner Feinde!”

—Psalm 110,1–2

Im Hebräischen bezieht sich das erste „Herr” auf Jehova oder Jahwe und das zweite „Herr” auf Adonai. Daher lautet der erste Vers eigentlich: „Jahwe sprach zu meinem Adonai…“. Nachdem Jesus Sünde und Tod besiegt hatte und von den Toten auferstanden war, kehrte Er zum Vater zurück. Und der Vater sagte: „Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel für deine Füße!“ Das heißt also, Jesus thronende Haltung ist es, dass er sitzt und wartet, bis Sein Vater alle Seine besiegten Feinde unter Seine Füße legt.

In biblischer Zeit wurden besiegte Feinde gefesselt heimgebracht und der siegreiche König saß auf seinem Thron und stellte zum Zeichen des Sieges seine Füße auf ihren Rücken. Genauso werden Jesu besiegte Feinde einer nach dem anderen zu Ihm geschleift und unter Seine Füße gelegt.

Gott fordert uns auf, die gleiche thronende Haltung einzunehmen wie Jesus – uns auszuruhen, während Er unsere Feinde zum Schemel für unsere Füße macht.

„... als er ihn von den Toten auferweckte und ihn in den himmlischen Welten an seine rechte Seite setzte ... Gott hat ihm alles zu Füßen gelegt, und er hat ihn, der über alles herrscht, auch zum Kopf der Gemeinde gemacht. Die Gemeinde stellt seinen Körper dar und seine Fülle.”

—Epheser 1,20, 22–23 (NeÜ)

Wir, die Gemeinde, sind der Körper von Christus. Und wer ist derjenige, der die Feinde zu unserem Fußschemel macht? Das sind nicht wir, sondern Gott selbst! Gottes Wort ist die Wahrheit und Er hält Sein Versprechen. Er fordert uns auf, die gleiche thronende Haltung einzunehmen wie Jesus – uns auszuruhen, währenddessen Er unsere Feinde zum Schemel für unsere Füße macht. Von Tag zu Tag bekommen wir alles, einschließlich, dass die besiegten Feinde wie Krankheit, Armut, Depression und alle Arten von Flüchen unter unsere Füße gelegt werden.

Komm in Gottes Ruhe hinein

Möchtest Du Gottes Definition von Seiner Ruhe kennen lernen? Hebräer 3 berichtet davon, wie es den Kindern Israel nicht erlaubt wurde, in das verheißene Land zu gehen, weil sie an Gottes Wort zweifelten. Aber anstatt zu sagen: „Sie sollen nicht in mein verheißenes Land hineinkommen“, nannte Gott das verheißene Land „meine Ruhe“.

„…so dass ich schwor in meinem Zorn: Sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen!’”

Hebräer 3,11

Das heißt, was das physische Land für die Kinder Israel im Alten Testament war, sind Gottes Gnade und Ruhe für den Gläubigen unter dem Neuen Bund. Das ist heute dein Erbe. Gott möchte dich aus dem Mangel heraus und in das Land des Überflusses hineinführen! Er möchte dich aus Krankheit heraus in dauerhafte Gesundheit führen! Und dieses verheißene Land ist der Ort Seiner Ruhe!

Gottes Wort sagt ständig: “Fürchte dich nicht, fürchte dich nicht.“ Aber wusstest du, dass es nur eine Sache gibt, zu der er uns auffordert, dass wir sie fürchten sollen?

So lasst uns nun mit Furcht darauf bedacht sein, dass sich nicht etwa bei jemand von euch herausstellt, dass er zurückgeblieben ist, während doch die Verheißung zum Eingang in seine Ruhe noch besteht!

Hebräer 4,1

In Hebräer 4,1 sagt Gott, dass wir uns davor fürchten sollen, nicht in Seine Ruhe hineinzukommen. Viele von uns machen sich über vieles Sorgen und wir fürchten uns vor all dem, wovor Gott uns auffordert, keine Angst zu haben. Aber das eine, zu dem Gott uns auffordert es zu fürchten, fürchten wir nicht!

Lebe im Bewusstsein der Ruhe, statt im Bewusstsein der Riesen

Von dieser Geschichte können wir noch eine andere Lektion lernen. Gott sagte den Kindern Israel, dass Er gekommen war, um sie in „ein Land, in dem Milch und Honig fließt” (siehe 2. Mose 3,8) zu führen. Das heißt, das verheißene Land war ein Ort voller Überfluss und Versorgung. Es war auch eine feststehende Verheißung, eine Aussage darüber, was Gott auf jeden Fall tun wird.

Was war dagegen die Einstellung von Gottes Volk, als sie Kadesch-Barnea erreichten, die Grenze zwischen der Wüste und dem verheißenen Land? Sie sandten 12 Spione für 40 Tage in das Land und entschieden sich, dem Bericht von zehn Spionen zu glauben, die sagten, die Israeliten könnten das Land nicht einnehmen, weil Riesen vom Stamme Anak darin wohnten (siehe 4. Mose 13,33).

Auf Hebräisch bedeutet das Wort Anak Kette oder Halskette. Eine Kette um den Hals ist ein Bild für ein Joch, das dich niederdrückt. Obwohl Gott die Kinder Israels von ihren Sklavenherren in Ägypten befreit hatte und sie keine Sklaven mehr waren, hatten sie immer noch eine Sklavenmentalität. Anstatt dass sie auf Gottes Güte und Verheißung sahen, schauten sie auf ihr Riesen-Problem – die Anakiter – und wurden von Angst und Furcht niedergedrückt.

Wir sind so sehr auf unsere Probleme fokussiert anstatt auf Jesu vollbrachtes Werk am Kreuz, dass wir nicht in unser verheißenes Land der Ruhe hineingehen können.

Einige von uns haben heute noch diese Sklavenmentalität. Wir sind so sehr auf unsere „Anakiter“– unsere Probleme und Symptome – fokussiert, anstatt auf Jesus vollbrachtes Werk am Kreuz, dass wir nicht in unser verheißenes Land der Ruhe hineingehen können.

Ich möchte dir jetzt eine Frage stellen, die Gott mir stellte und die auch ich beantworten musste. Hast Du die Geschichte der 12 Spione schon einmal gelesen und dich gefragt, ob du auf der Seite von Josua und Kaleb wärst – die zwei Spione, die sagten: „Lasst uns sofort gehen und das Land einnehmen!“ – oder ob du mit den 10 Spionen einer Meinung wärst?

Also der Heilige Geist sagt: „Heute sollt ihr auf seine Stimme hören. Verschließt eure Herzen nicht gegen ihn, wie die Israeliten es taten, als sie sich auflehnten am Tag der Versuchung in der Wüste.“ (NL)(siehe Hebräer 3,7-9). Mit anderen Worten: Sind deine Probleme größer als das, was Gott über deine Situation sagt? Wirst du glauben, dass Gott dich gemäß Seinem Wort befreien wird und du in Ruhe wandeln kannst, bevor dein Körper geheilt ist, bevor das Geld auf deinem Konto ist und bevor jedes Problem in deinem Leben gelöst ist?

Gott möchte, dass du eine Offenbarung darüber hast, dass, was immer du von Ihm brauchst, schon getan wurde, weil Jesus alles für dich vollbracht hat. Und Gott fragt: „Würdest du trotz der Riesen hinaufziehen und in das verheißene Land meiner Ruhe hineingehen? Kannst Du im Bewusstsein der Ruhe statt im Bewusstsein der Riesen leben?“

 

Neues Leben. Die Bibel © 2002 und 2006 SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten.
Copyright © 2018 Joseph Prince. Alle Rechte vorbehalten. Alle schriftlichen Bibelzitate sind, sofern nicht anders angegeben, aus der Schlachter Bibel entnommen. Bibeltexte der Schlachter, Copyright © 2000 Genfer Bibelgesellschaft. Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten. Alle Rechte nach internationalem Urheberrecht vorbehalten. Inhalte dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Autors weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form reproduziert werden.